AMX: Spannende Einblicke in die Welt sowie Zukunft der Additiven Fertigung

ZmartPart: Vortrag beim Kick-Off Event der AMX in Luzern
Die Messe Luzern hat sich unter der Leitung von Herrn René Ziswiler entschlossen eine Fachmesse für die Additive Fertigung namens AMX (Additive Manufacturing Expo) zu veranstalten. Hierzu fand am 24. Juni 2015 ein Kick-Off-Event statt. Dazu liessen sich viele Teilnehmer von hochkarätigen Referenten und einer aufschlussreichen Tischmesse über den aktuellen Stand der Additiven Fertigung informieren.
Zu diesem Anlass war ZmartPart in Person von unserem Geschäftsführer und kaufmännischen Leiter, Herrn Vitus Zeller, eingeladen um zum Thema „Additive Engineering“ zu referieren. Im Zentrum des AMX Kick-off-Events stand die Wissensvermittlung bzgl. wie man mit den Techniken der Additiven Fertigung Mehrwert schaffen kann, wie man ein Serienteil mit Additiver Fertigung realisieren kann und wie man die Technologie in bestehende Prozesse integrieren kann.
Hierzu waren unter speziell folgende Vorträge von wesentlicher Bedeutung für das Verständnis im Umgang mit den generativen Fertigungstechnologien:
Herr Matthias Baldinger, Geschäftsführer und Mitgründer der Additively AG hat von den Anwendungen entlang der Wertschöpfungskette, den Herausforderungen bei der Umsetzung sowie von der Integration der Additiven Fertigung in die bestehende Supply Chain gesprochen. Besonders spannend ist der Ansatz von der Firma Additively aus Zürich, die sich als zentrale Plattform bzw. Marktplatz für die Bestellung von additiv gefertigten Bauteilen platzieren.

Auch Prof. Dr. Mirko Meboldt hielt in einen spannenden Vortrag in dem es um den Weg zum ersten Additiven Serienteil ging. Herr Meboldt ist Professor für Produktentwicklung und Konstruktion an der ETH Zürich und konnte mit spannenden Erkenntnissen aus der Forschung sowie aus der Praxis punkten.

Im Anschluss hat Vitus Zeller, der kaufmännische Leiter von ZmartPart zum Thema Zukunft des Produktdesigns im Additive Manufacturing und den Möglichkeiten sowie Herausforderungen vorgetragen. Zentrale Aussage dieses Vortrages war es, dass die Potenziale und Vorteile der Additiven Fertigung gegenüber anderen Fertigungstechnologien nur mit dem richtigen Engineering-Know-How und den passenden Anwendungen realisiert werden können. Die geometrische Konstruktionsfreiheit […]

By |July 8th, 2015|3D printing technology, News about ZmartPart|Comments Off on AMX: Spannende Einblicke in die Welt sowie Zukunft der Additiven Fertigung

Immer mehr Maschinenbauer vertrauen im Engineering auf ZmartPart

Für den Maschinenbau wird die Additive Fertigung in Kleinserie immer interessanter
Durch die stete Weiterentwicklung der Technologien im Bereich der Additiven Fertigung entstehen für Unternehmen im Maschinenbau und Sondermaschinenbau mehr und mehr sinnvolle Anwendungen. Im Fokus stehen hierbei Kleinserienanwendungen.
Wichtigster Faktor jedoch, um mit der Additiven Fertigung auch in der Produktion Erfolg zu haben, ist zu verstehen, dass bereits im Engineering bzw. in der Entwicklung bedacht wird, dass mit der Additiven Fertigung gefertigt wird. Viele Maschinenbauer lassen nämlich Bauteile und Baugruppen für zerspanende Techniken zum 3D-Druck anfragen und sind dann oft über die hohen Fertigungskosten überrascht. Es ist jedoch oberste Devise, dass bei der Additiven Fertigung primär nach Kubikzentimetern abgerechnet wird und daher die Bauteile so entwickelt werden um möglichst wenig Bauvolumen zu enthalten. Die großen Vorteile der Additiven Fertigung der geometrischen Freiheiten werden in Wirklichkeit auch nur dann genutzt, wenn die Konstrukteure mehrere Bauteile zusammenfassen und wenn komplex zu fertigende Bauteile mit anderen Fertigungstechnologien kaum oder schwer und teuer zu fertigen sind.

Genau mit diesen Anforderungen durch die erst Erfolge mit dieser neuartigen Technologie erzielt werden, tun sich kleine und mittelgroße Unternehmen schwer und haben oft Berührungsängste. Hierbei schafft ZmartPart Abhilfe. Denn ZmartPart kennt die unterschiedlichen Fertigungstechnologien und Materialien. Viel wichtiger jedoch ist, dass die Hauptexpertise von ZmartPart in den Bereichen Engineering und Konstruktion für den Maschinen- und Sondermaschinenbau, sowie anderen Branchen liegt. So hilft ZmartPart seinen Kunden in Form von Schulungen, Beratungsdienstleistungen und vor allem konkreter Entwicklungsdienstleistung die Vorteile der Additiven Fertigung zu nutzen.
Aktuell ist das Thema „Additive Engineering“ in Verbindung mit der Additiven Fertigung in aller Munde, weil erkannt wird, dass die Vorteile der Technologie nur mit dem richtigen Engineering-Ansatz umgesetzt werden können.
Hierfür stehen wir neben Maschinenbauern auch 3D-Druck Dienstleistern zur Verfügung, die ebenfalls unsere Konstruktions- und Engineering-Expertise nutzen können.

Additive Engineering ist der Schlüssel zum Erfolg mit der Additiven Fertigung. […]

By |June 12th, 2015|engineering, News about ZmartPart|Comments Off on Immer mehr Maschinenbauer vertrauen im Engineering auf ZmartPart

Sieger beim Gründerpreis Rosenheim 2015

Sieger beim Gründerpreis Rosenheim 2015
Liebe Kunden, Freunde und Partner!

Seit dem 12. Februar 2015 steht es fest: Wir sind Sieger des Gründerpreises Rosenheim 2015.
Wir freuen uns außerordentlich über diese Auszeichnung, bei der wir uns unter 62 Teilnehmern als Sieger durchsetzen konten, und möchten uns hiermit nochmals bei den Sponsoren, Veranstaltern und Teilnehmern dieser Veranstaltung offiziell bedanken! Es war eine Klasse Veranstaltung und wir glauben, dass dies unserem Unternehmen einen weiteren Schub nach vorne verleihen wird.

Dieser Preis ist daher für uns ein Ansporn an unserem – mit knapp zwei Jahren noch jungen – Unternehmen mit vollem Antrieb weiter zu arbeiten und er gibt uns Bestätigung, dass wir einen guten Weg gegangen sind und werden diesen weiterhin gehen.

Wenn Sie Interesse an unserer Dienstleistung haben, finden Sie auf unserer Website viele Informationen zu unserem Unternehmen. Bei Interesse uns als Geschäftspartner und/ oder Investor einen weiteren Schub zu verpassen und in unseren erfolgsversprechenden Weg einzusteigen, finden Sie hier mehr Informationen.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zukunft!

Ihr ZmartPart-Team

By |February 13th, 2015|fascinating facts, News about ZmartPart|Comments Off on Sieger beim Gründerpreis Rosenheim 2015

Einführung einer innovativen Premiumpartnerschaft

Neuigkeiten bei ZmartPart
Einführung einer innovativen Premiumpartnerschaft
Liebe Freunde, Kunden und Partner,

bereits seit dem Bestehen von ZmartPart bieten wir unseren Kunden verschiedene Dienstleistungen unter einem Dach an. Zu den Hauptdienstleistungen gehören die mechanische Konstruktion, die Projektkoordinierung sowie die Entwicklung von Produkten und Maschinen unserer Kunden verschiedenster Branchen. Seit Beginn bieten wir unseren Kunden die Dienstleistung der Konstruktion und Beratung an, welche spezifisch auf die Technologie der Additiven Fertigung – besser bekannt unter dem Begriff 3D-Druck – abgestimmt ist.

Zur Jahreswende haben wir uns entschieden, unser Dienstleistungsangebot in einem entscheidenden Punkt anzupassen.
Diese Veränderung ist die Einführung eines Premiumpartner-Programms. Aufgrund hohem Interesse seitens anderer Unternehmen wir uns hierfür entschieden. Ab jetzt können unsere Premiumpartner somit deren Kunden unsere Dienstleistungen vorstellen und anbieten. So werden die Kunden unserer Partner im Bereich der Additiven Fertigung mit spezifischem Know-How und fachgerechter Konstruktion perfekt versorgt.
Die Zielgruppe dieser Premiumpartnerschaft sind einerseits Firmen, die bereits im Bereich der Additiven Fertigung arbeiten und selber diese Beratungsdienstleistung nicht leisten können oder wollen. Andererseits zielen wir mit diesem Kooperationsangebot ebenso auf Personaldienstleister im technischen Bereich und andere Firmen ab.

Wir beschreiten hiermit einen vollkommen neuartigen Weg und richten uns auf die zukünftige Entwicklung der Additiven Fertigung aus. Die zu erwartende Entwicklung ist, dass die Additive Fertigung aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile auch im Maschinenbau und der Fertigung von Kleinserien ankommen wird. Um jedoch entscheidende Vorteile dieser Technologie erzielen zu können, ist viel spezifisches technisches Wissen notwendig. Dieses Wissen wird über dieses Partnerprogramm und unser eigenes Kundennetzwerk vertrieben.
Wenn Sie Interesse haben Partner von ZmartPart zu werden, finden Sie mehr Informationen unter diesem Link.

Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches & gesundes neues Jahr und freuen uns auf eine weiterhin partnerschaftliche Zusammenarbeit!

Herzlichst,
Ihr Vitus Zeller & Markus Krapfl

By |January 11th, 2015|engineering, News about ZmartPart|Comments Off on Einführung einer innovativen Premiumpartnerschaft

Funktionsgerecht spart Kosten und bringt Innovation: Additive Fertigung und Konstruktion

Funktionsgerecht: Additive Fertigung und Konstruktion
Seit einigen Jahren ist in die gesamte Branche der Additiven Fertigung (besser bekannt als 3D-Druck) viel Schwung gekommen. Hierzu gehören einerseits etablierte Hersteller von Maschinen, wie die EOS, Stratasys, 3D-Systems, sowie Newcomer, wie Sisma Lasersysteme und Makerbot etc. Andererseits ist aber auch in die Startup-Branche rund um das Thema Additive Fertigung viel Schwung gekommen und hunderte von Jungfirmen versuchen ihr Glück mit innovativen Geschäftsmodellen. Funktionsgerecht und additiv zu konstruieren ist ein großes Thema, das stetig an Bedeutung gewinnt und das sich ZmartPart seit Anfang 2013 auf die Fahnen geschrieben hat.
Was bedeutet funktionsgerecht zu konstruieren?
Um die großen Vorteile der Additiven Fertigung gegenüber anderen Fertigungstechnologien ausnutzen zu können, ist es notwendig die entsprechenden Vor- und Nachteile zu kennen und richtig umzusetzen. Die weitgehend geometrieunabhängige Herstellung der generativen Fertigungstechnologien ermöglich die Herstellung von Bauteilen, an deren Herstellung bislang nicht zu denken war. Hiermit beschäftigen sich bereits viele industrielle Großunternehmen und zunehmend viele kleinere Firmen. Das Potenzial zur Kosteneinsparung und Rationalisierung, aber vor allem auch Produktinnovation ist immens.
Aussteller auf der Euromold und die Medien springen auf den Zug auf
In der großen Fachmesse Euromold in Frankfurt wurde das Thema wieder von vielen Ausstellern aufgegriffen. Auch in den Medien erscheint immer mehr zu dem Thema der mechanischen Konstruktion in Verbindung mit der Additiven Fertigung. Die Beispiele hierfür sind zahlreich:
– Industrieanzeiger: um 70% gesenkte Fertigungskosten
– Medizin und Technik: Freiheit mit Grenzen
– Präsentation zum Thema von inspire irpd
– Konstruktionsregeln für Additive Fertigung von EOS
ZmartPart konstruiert funktionsgerecht und spart Ihre Kosten
Wir von der Firma ZmartPart aus Rosenheim in Oberbayern Nähe München haben uns auf die Konstruktion für die Additive Fertigung spezialisiert und sind der richtige Ansprechpartner für Firmen, die die Potenziale dieser neuartigen Fertigungstechnologien ausnutzen möchte. Um die Technologie richtig zu nutzen, muss man additiv denken können und benötigt viel Erfahrung und Wissen zum Stand […]

By |December 2nd, 2014|3D printing technology, engineering|Comments Off on Funktionsgerecht spart Kosten und bringt Innovation: Additive Fertigung und Konstruktion

Freiheit mit Grenzen Medizin und Technik

Freiheit mit Grenzen
Artikel aus dem Magazin namens Medizin & Technik
Das Magazin Medizin und Technik hat uns kontaktiert und ein Interview mit uns geführt. Diesen Artikel namens Freiheit mit Grenzen wollen wir Ihnen natürlich ungern vorenthalten.

Daher finden Sie hier den Link zum Artikel auf Medizin und Technik!

Und bei Interesse den speziellen Auszug aus dem Magazin hier zum Download.

By |November 3rd, 2014|3D printing technology, engineering|Comments Off on Freiheit mit Grenzen Medizin und Technik

70% Fertigungskosten reduziert

Wo liegen die Chancen und Hürden in der Additiven Fertigung (ugs. 3D-Druck)?
70% Fertigungskosten reduziert
Durch die Additive Fertigung sind große Potentiale entstanden. Die möglichen Kostenersparnisse und Innovationspotenziale bei Kleinserien werden in der Industrie aber kaum genutzt. Hauptgrund: zu wenig Wissen über die Technologie.

Jeder Konstrukteur und Entwickler im Maschinenbau kennt die Problematik: Um fertigungsgerecht zu entwickeln, müssen die einfachsten und besten Lösungen über Bord geworfen werden. Sie sind schlicht mit konventioneller Fertigung nicht herstellbar. Mit dem Entstehen der Additiven Fertigung hat sich das grundlegend geändert. Bei vielen Anwendungen können hiermit die besten Lösungen schnell und werkzeuglos gefertigt werden, was nicht nur kostentechnisch erhebliche Vorteile bringt.

Bereits seit den 80er Jahren gibt es die Additive Fertigung, die für eine Gruppe junger Fertigungstechnologien steht. Diese Technologien haben die Gemeinsamkeit, dass Bauteile durch das schichtweise Auftragen von Material aufgebaut werden. Primär werden dabei Kunststoffe und Metalle verarbeitet.
Seit Jahren hat sich das “Rapid Prototyping” in der Industrie einen Namen gemacht, was diese Technologie jedoch – wie der Name schon sagt – auf den schnellen Prototypenbau reduziert. Diese Einordnung wird dem Potenzial, das in der Additiven Fertigung für industrielle Anwendungen steckt, jedoch bei weitem nicht mehr gerecht.

Die Additive Fertigung zeigt Ihre Stärken, wo konventionelle Fertigungstechnologien an Grenzen stoßen. Die zentralen Vorteile, die mit Hilfe dieser neuartigen Technologie erzielt werden, sind schnellere Produktentwicklung und Wiederbeschaffung, bessere Produkteigenschaften sowie deutliche Kostenersparnisse. Die Schlüssel zu diesen Vorteilen sind einerseits die richtige Anwendung und andererseits ein Umdenken in der Produktentwicklung. Um das Potenzial erfolgreich umsetzen zu können, sind Erfahrung und Wissen bezüglich dieser Technologien notwendig. Interessierte Unternehmen haben die Möglichkeit entsprechend spezialisierte Entwicklungsdienstleister heranzuziehen.

Grob kann festgehalten werden, dass Sonderanwendungen in Kleinserie und Einzelanfertigungen im Sondermaschinenbau meist gute Ansatzpunkte bieten. Welche Seriengröße hierbei rentabel ist, hängt stark vom Volumen und dem Material der Bauteile ab. Konkret ist zu sagen: Je kleiner die Losgröße […]

By |September 19th, 2014|3D printing technology, engineering, Uncategorized|Comments Off on 70% Fertigungskosten reduziert

Vorteile der Additiven Konstruktion & Produktion gegenüber Fräsen und Spritzguss

Vorteile der Additiven Konstruktion & Produktion gegenüber Fräsen und Spritzguss
Hohe Kosten im Fräsen von Einzelteilen und Kleinserien

Das Fräsen von Prototypen, Einzelbauteilen und Kleinserien ist häufig mit hohen Stückkosten verbunden. Speziell wenn es sich um sehr komplexe Bauteile handelt, sind diese teuer wodurch das Fräsen bei vielen Anwendungsbereichen kaum wirtschaftlich ist. Vor allem wenn es sich um Baugruppen mit mehreren Fräs-Bauteilen handelt, wie es vorwiegend im Sondermaschinen- oder Anlagenbau vorkommt, ist dies oftmals mit sehr hohen Produktionskosten verbunden.

Die vielen manuellen Prozesse und Produktionsschritte im Fräsen führen dazu, dass die Produktion kostenintensiv betrieben wird. Daher gilt die Regel, dass speziell bei kleinen Stückzahlen von relativ kleinen und komplexen Bauteilen generative Fertigungstechnologien zumeist wirtschaftlicher arbeiten.
Hohe Werkzeugkosten im Spritzguss machen Kleinserien unrentabel
Im Bereich des Kunststoff-Spritzguss müssen für die Produktion der Teile zuerst teure Werkzeuge entwickelt und hergestellt werden, um in die Serienproduktion einsteigen zu können. Um diese Produktion rentabel darstellen zu können, handelt es sich meistens um große Stückzahlen der zu produzierenden Bauteile.

Bei vielen Anwendungen mit kleineren Stückzahlen lohnt sich jedoch keine Spritzgussform. In anderen Fällen lohnt es sich zwar, jedoch ist das Interesse der Kundschaft an individualisierten Bauteilen hoch. Bei wieder anderen Anwendungen sind die Stückzahlen der Jahresproduktion eigentlich zu gering oder unregelmäßig, um eine teure Spritzgussform zu produzieren.

Aus den genannten Gründen ist es in vielen Fällen vorteilhaft, die Produktion kleiner Serien von bestimmten Bauteilen anhand des Additive Manufacturing durchzuführen, um absolute Flexibilität zu wahren, Produktionskosten zu sparen und Produkte individualisieren zu können.
Fertigungsgerechte Entwicklung als großer Kostentreiber

Ein großer Kostentreiber im Sondermaschinen- und Anlagenbau ist außerdem die Entwicklung von Kleinserienbauteilen oder Einzelbauteilen, die jedoch fertigungsgerecht für das Fräsen oder das Spritzgießen konstruiert werden müssen. Hier handelt es sich oftmals nicht nur um Fertigungsrichtlinien, die eingehalten werden müssen. Oft müssen komplexe Lösungen entworfen und gefunden werden, um die Bauteile überhaupt mit konventionellen Herstellungsmethoden fertigen zu […]

By |July 24th, 2014|3D printing technology, engineering|Comments Off on Vorteile der Additiven Konstruktion & Produktion gegenüber Fräsen und Spritzguss

Greifarme der Zukunft – Automation, Handling, Robotik, Greifer

Greifarme der Zukunft
Dem deutschen Maschinenbau geht es gut. Die Auftragslage ist ausgezeichnet. Die Wirtschaft wächst und auch die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie ist so gut wie noch nie.
Trotzdem wird sich die Wettbewerbssituation in den kommenden Jahren zweifelsohne wieder verschärfen und auch von Kundenseite werden die Anforderungen steigen. Innovationen und die Pflicht, der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein, ist daher für den Maschinenbau ein wichtiges Instrument stets die Kontrolle zu behalten.
Automation, Handling, Robotik, Greifer
Unter anderem stellt der starke internationale Wettbewerb im Maschinenbau sowie steigende Produktindividualisierungswünsche der Endkunden die produzierende deutsche Industrie vor neue Herausforderungen. Die Automation und Robotik sorgt seit Jahrzehnten bei diesen steigenden Anforderungen an den Maschinenbau für Abhilfe. Mit Hilfe der neuartigen Technologie der Additiven Fertigung (besser bekannt als 3D-Druck) sind in Sachen Automatisierung von Produktionsprozessen als auch in der Robotik immense Optimierungspotenziale entstanden. Mit dieser Technologie ist man in der Lage komplexe Bauteile sowie gesamte Module im Laser-Sinterverfahren aus nur einem Stück zu fertigen. Dies ermöglicht speziell im Bereich von Greifer- und Handling Systemen mit Hilfe der Additiven Konstruktion neue und innovative Produkte zu entwickeln. Hieraus ergeben sich einerseits enorme Innovationspotenziale in den Bereichen Gewichtsersparnis, Funktionsintegration und der Möglichkeit Baugruppen zusammenzufassen. Andererseits haben solche Ansätze auch erhebliche betriebswirtschaftliche Vorteile durch Kostenersparnisse in der Produktion als auch bereits in der Entwicklung. Auch individuelle Einzelanfertigungen und Spezialanfertigungen sind hierdurch kostengünstiger und bereits innerhalb weniger Tage realisierbar.
Die Anwendungsbereiche der funktionsgerechten Konstruktion sind für am vielfältigsten für Unternehmen im Sondermaschinenbau sowie im Anlagenbau.

Die meisten Potenziale stecken in folgenden Anwendungen:
– Frästeile und Baugruppen, die zum Großteil gefräst werden. (Je komplexer die Bauteile, desto besser sind die Optimierungspotenziale! Die optimale Bauteil- bzw. Baugruppengröße befindet sich zwischen einer Zündholzschachtel und einem Schuhkarton.)
– Spritzgussteile (Je kleiner die Serie und komplexer die Bauteile, desto schneller ist eine Spritzgussform unrentabel)
– Spezialanfertigungen (Bei Bauteilen bei denen die […]

By |June 10th, 2014|3D printing technology, engineering, Uncategorized|1 Comment

Youtube Kanal ZmartPart

Youtube Kanal von ZmartPart
Auf unserem Youtube Kanal finden Sie einige Favoriten-Videos und von ZmartPart selbst hochgeladene Videos, die wir Ihnen hiermit ans Herz legen möchten.

Das Thema dieses Kanals ist primär die Additive Fertigung und die Möglichkeiten dieser Technologie.

 

Hier ein Link zu unserem Youtube Kanal

By |May 11th, 2014|engineering, News about ZmartPart|Comments Off on Youtube Kanal ZmartPart