3D-Druck ermöglicht Kostenersparnisse

Analyse von ZmartPart ermöglicht Unternehmen Entwicklungs- und Produktionskostenersparnisse | ZmartNews
Seit kurzem bietet ZmartPart seinen Interessenten aus dem Maschinenbau eine kostenlose Analyse auf Optimierungspotentiale im Bereich der Produktentwicklung und Produktion mit Hilfe der Additiven Fertigung (ugs. 3D-Druck) an. Kostenersparnis wird mit Hilfe der Experten von ZmartPart leichter!

Über die Schichtbaufertigung können immense Entwicklungs- und Produktionskosten eingespart werden. Vorrangig im Bereich des Sondermaschinen- und Anlagenbaus werden große Potenziale für Kosteneinsparungen identifiziert und seitens ZmartPart auch umgesetzt.

Bei Interesse oder Fragen zu dem Thema ist unser technischer Leiter, Markus Krapfl (Email: mk@zmartpart.com; Telefon: +49 8031 29084 11), Ihr direkter Ansprechpartner.

//

By |March 27th, 2014|News about ZmartPart|Comments Off on 3D-Druck ermöglicht Kostenersparnisse

ZmartPart in der Fachpresse

Erwähnung in Fachmagazinen
Das ZmartPart-Team freut sich über die zweifache Erwähnung unseres Unternehmens und unseres Dienstleistungsangebotes in Fachartikeln des renommierten Fachmedienunternehmens Vogel Business Media.

Sowohl im Magazin namens “MaschinenMarkt” als auch im Magazin des Fachbereichs “Eletrotechnik” wurde unserem Dienstleistungsangebot und der Tatsache, dass wir bei unseren Kunden das Wertschöpfungspotenzial der Additiven Fertigung umsetzen, ein Artikel gewidmet.

Unter den folgenden beiden Links finden Sie die beiden Artikel über die ZmartPart GmbH:

 

By |February 20th, 2014|3D printing technology, News about ZmartPart|Comments Off on ZmartPart in der Fachpresse

3D-Druck: Chancen und Hürden für die deutsche Industrie

Das große Potenzial der Additiven Fertigung wird kaum genutzt | ZmartNews
Entgegen der weitläufigen Meinung ist die Additive Fertigung, ugs. 3D-Druck, keine wirklich neue Technologie. Obwohl solche Fertigungssysteme seit über 20 Jahren entwickelt und gebaut werden, rückt dieses Thema seit kurzer Zeit immer weiter in den Fokus des allgemeinen Interesses. Dies liegt nicht nur an einem jungen US-Amerikaner, der eine Schusswaffe zum Download anbietet und der Öffentlichkeit somit deren Herstellung mit Zuhilfenahme eines 3D-Druckers ermöglicht. Auch die hartnäckigen Gerüchte in naher Zukunft bereits einpflanzbare Organe, essbare Fertiggerichte oder funktionsfähige Elektrogeräte aus einem Drucker zu fertigen, tragen deutlich am steigenden öffentlichen Interesse bei. Wissenschaftlern der Cornell University, USA, ist es zwar gelungen einen tatsächlich funktionsfähigen Lautsprecher in mehreren Teilen mit einem FDM 3D-Drucker erfolgreich herzustellen, jedoch mit recht primitiver Technologie fernab von bereits erwähnten Zukunftsvisionen.

Das bedeutendste Potenzial für die deutsche Industrie und Wirtschaft bleibt jedoch im Verborgenen. Es ist die Additive Fertigung in Verbindung mit der damit verbundenen Revolution in der Produktenwicklung, denn die bedeutenden Möglichkeiten stecken in der entstehenden Konstruktionsfreiheit.
Durch den stetigen technologischen Fortschritt im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Additive Fertigung klammheimlich zu einer wahrhaften Fertigungsalternative für viele Anwendungsbereiche, wie die Herstellung von Kleinserienteilen, entwickelt. Die Umsetzung dieses immensen Fortschrittspotenzials in tatsächliche Konkurrenzvorteile und innovative Produktkonzepte bleibt bislang vorrangig mächtigen Industrieunternehmen aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie vorbehalten.

Auch eine wachsende Zahl an großen Dienstleisterbetrieben, wie z.B. kürzlich der weltgrößte Spritzgussbetrieb ARC Group Worldwide, entscheiden sich zunehmend die Möglichkeiten und Potenziale der Schichtbautechnologie zu nutzen und der Gefahr, den Fortschritt zu verpassen, dadurch entgehen zu können.

In weiten Teilen der deutschen und internationalen Industrielandschaft hat sich bisher lediglich der Prototypenbau mit dem 3D-Druckverfahren als reizvolle Alternative zum bisherigen Prototypen- und Modellbau wirklich durchgesetzt. Die entstehenden Wertschöpfungspotenziale in der Produktentwicklung bleiben den deutschen Mittelstandsbetrieben bislang mangels Sachverstand weitestgehend verborgen. Dies liegt nicht zuletzt auch […]

By |February 9th, 2014|3D printing technology, fascinating facts|Comments Off on 3D-Druck: Chancen und Hürden für die deutsche Industrie

3D-Druck Special Edition bei finanzen.net

Interessanter Beitrag rund um das Thema der generativen Fertigung
3D-Druck Special Edition bei finanzen.net
Wenn sich das größte Finanzportal Deutschlands ausführlich anhand einer Special Edition mit dem Thema 3D Druck beschäftigt, ist das einen Blick wert. Finanzen.net, das Finanzportal des Axel Springer Medienkonzerns, bewertet die Technologie der generativen Fertigung nach entsprechender Recherche als Zukunftstechnologie und ist sich der Wachstumschancen dieser Branche gewiss.
Der Großteil dieser Beiträge ist richtig recherchiert und wir, die ZmartPart GmbH, stimmen in den meisten Punkten bis auf Kleinigkeiten mit den Inhalten dieser Special Edition überein.
Es handelt sich um einen gelungenen Beitrag, den wir hiermit gerne zum Lesen weiterempfehlen möchten.
Dass jedoch sämtliche seitens finanzen.net aufgezählten Pioniere dieser Industrie in dem beworbenen Index, der als Investitionsprodukt vorgestellt wird, enthalten sind und unserer Meinung nach einige wichtige Markteilnehmer und Pioniere der Schichtbautechnologie fehlen, hinterlässt einen komischen Nachgeschmack.
Trotzdem freuen wir uns über die professionelle Aufbereitung dieses Themas, die durch das dadurch steigende Interesse in der Öffentlichkeit auch die notwendige technologische Weiterentwicklung fördert.

Den Beitrag von finanzen.net finden Sie unter: http://www.finanzen.net/special/DE/3D-Druck

Für Fragen zur Technologie und Interesse, dessen Potenzial in Ihrem Betrieb umzusetzen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ansprechpartner: Vitus Zeller
Email: info@zmartpart.com

ZmartPart GmbH
Klepperstr. 19
83026 Rosenheim

www.zmartpart.de

//

By |January 22nd, 2014|3D printing technology|1 Comment

Personalisierung & Individualisierung der Produktion in der generativen Fertigung

Individuell entworfen und produziert: Highend-Schmuck, Schienen & Prothesen, Kunstgegenstände und Bauteile
Personalisierung & Individualisierung der Produktion in der generativen Fertigung
Im Bereich der generativen Fertigung bzw. 3D Druck können nicht nur Prototypen & Funktionsmodelle schnell hergestellt werden. Auch die Fertigung von realen Bauteilen und Endprodukten sind möglich. Produkte können vollkommen personalisiert und individuell angepasst hergestellt werden, ohne dass dies die Produktionskosten relevant verändert.
Passende und interessante Anwendungsbeispiele hierfür sind unter anderem Schmuck, sowie Schienen & Prothesen in der Medizin, Kunstgegenstände und industrielle Einzelbauteile für Sondermaschinen.
Schmuck
Interessenten können ihren Traumschmuck selber zeichnen oder entwerfen lassen. Dies wird dann anhand einer CAD Zeichnung entsprechend in eine elektronische dreidimensionale Zeichnung umgesetzt. Im folgenden Schritt wird die CAD Zeichnung von einer additiven Fertigungsanlage in reinem Gold oder anderen Edelmetallen hergestellt. Auf diese Weise entsteht der Traumschmuck für Sie oder Ihre Kunden – ein personalisiertes Unikat!
Schienen & Prothesen
Zahnprothesen & -implantate stehen im Bereich der generativen Fertigung bereits auf der Tagesordnung. Die Schichtbau-Branche ist in diesem Bereich stark am Expandieren. Auch im Bereich von individuell angepassten Schienen bei Brüchen und beweglichen Prothesen für Gliedmaßen wird seit Jahren gearbeitet und stetig weiterentwickelt.
Kunstgegenstände & Architekturmodelle
Sie als Künstler können vollkommen neue Formen und Strukturen entwerfen, die Ihnen dank der Konstruktionsfreiheit im 3D Druck neue Wege und Möglichkeiten erschließen. Für Architekten besteht die Möglichkeit Projekte günstig und ohne großen Aufwand als reale Miniaturansicht Ihren Kunden zu präsentieren und somit einen echten Mehrwert gegenüber Ihrer Konkurrenz schaffen. Lassen Sie sich die Dienstleistungen von ZmartPart durch unser Personal genauer erklären!
Industriebauteile
Auch für die Industrie gibt es in dem Bereich unzählige brauchbare Anwendungen. Zum Beispiel werden bestimmte Anlagen teilweise Kundenindividuell hergestellt, wodurch auch entsprechend individuell angepasste Einzelteile benötigt werden. Hier kann die Schichtbautechnologie der Firma ZmartPart aus Rosenheim zur Rationalisierung und Kostenersparnis in Ihrem Betrieb beitragen.

Weitere Informationen zu diesen Themen erhalten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch mit […]

By |January 12th, 2014|3D printing technology|1 Comment

Innovatives Technologieunternehmen aus Rosenheim

Unternehmen aus Rosenheim mit Fokus auf den 3D-Druck und die Additive Fertigung zeigt neue Wege in der Produktentwicklung auf
Die von den beiden Unternehmern Markus Krapfl und Vitus Zeller gegründete ZmartPart GmbH mit Hauptsitz in Rosenheim, Oberbayern, zeichnet sich unter anderem durch ihr innovatives Geschäftsmodell aus. So konzentriert sich die ZmartPart GmbH primär auf die innovative Technologie der additiven Fertigung (auch genannt 3D-Druck oder Schichtbaufertigung) und die damit verbundenen großen Veränderungen in der Konstruktion. Spezielles Interesse legt das noch junge und innovative Technologieunternehmen darauf, seinen Kunden die Möglichkeiten der neuartigen Technologie des 3D-Drucks aufzuzeigen und dadurch ein komplettes Umdenken in der Produktentwicklung einzuleiten.
Durch die verfahrensgerechte Konstruktion, die durch die Additive Fertigung möglich geworden ist, können revolutionäre Wege durch neue Design- und Formgebungskonzepte gegangen werden. Mit Hilfe der Konstruktions-Dienstleistungen der ZmartPart GmbH können daher unter anderem Funktionen in Kleinserien-Bauteile integriert, Baugruppen zusammengefasst, Bauteilgewicht reduziert, Produktion individualisiert und Produkte anhand von Bionik stabiler, sowie schwer replizierbar geformt werden. Die unzähligen Möglichkeiten und das immense Innovationspotenzial, das die neuartige Technologie der Additiven Fertigung bzw. des 3D-Drucks vor allem für den deutschen Maschinen- und Sondermaschinenbau bietet, sind schwer greifbar. Dies birgt jedoch auch Risiken. Die Gefahr, diesen technologischen Fortschritt zu spät in die Tat umzusetzen und dadurch im Wettlauf um die fortschrittlichsten Produkte gegenüber der Konkurrenz ins Hintertreffen zu geraten, ist für Industrieunternehmen und somit speziell auch den deutschen Mittelstand sehr präsent. Dem kann durch die kostenlose und professionelle Beratung zum Thema Implementierung und Umsetzung des Innovationspotenzials der Additiven Fertigung durch die Firma ZmartPart vorgebeugt werden.
Im Laufe des Produktentwicklungsprozesses oder als separate Dienstleistung bietet das bayerische Unternehmen aus Rosenheim auch die Kleinserienfertigung von Realteilen, sowie die Prototypenfertigung (Rapid Prototyping) durch die verschiedensten Technologien des 3D-Drucks in allen gängigen Materialien an. So erhalten die Kunden nicht nur die Produktentwicklung, sondern auch die verschiedenen Produkte und Prototypen […]

By |September 9th, 2013|3D printing technology, News about ZmartPart|Comments Off on Innovatives Technologieunternehmen aus Rosenheim