Vorteile der Additiven Konstruktion & Produktion gegenüber Fräsen und Spritzguss

Hohe Kosten im Fräsen von Einzelteilen und Kleinserien


fraesen_additive_fertigung_3d-druck-konstruktion_maschinenbau

Das Fräsen von Prototypen, Einzelbauteilen und Kleinserien ist häufig mit hohen Stückkosten verbunden. Speziell wenn es sich um sehr komplexe Bauteile handelt, sind diese teuer wodurch das Fräsen bei vielen Anwendungsbereichen kaum wirtschaftlich ist. Vor allem wenn es sich um Baugruppen mit mehreren Fräs-Bauteilen handelt, wie es vorwiegend im Sondermaschinen- oder Anlagenbau vorkommt, ist dies oftmals mit sehr hohen Produktionskosten verbunden.

Die vielen manuellen Prozesse und Produktionsschritte im Fräsen führen dazu, dass die Produktion kostenintensiv betrieben wird. Daher gilt die Regel, dass speziell bei kleinen Stückzahlen von relativ kleinen und komplexen Bauteilen generative Fertigungstechnologien zumeist wirtschaftlicher arbeiten.

Hohe Werkzeugkosten im Spritzguss machen Kleinserien unrentabel

Im Bereich des Kunststoff-Spritzguss müssen für die spritzguss_serienteile_günstig_erfolgProduktion der Teile zuerst teure Werkzeuge entwickelt und hergestellt werden, um in die Serienproduktion einsteigen zu können. Um diese Produktion rentabel darstellen zu können, handelt es sich meistens um große Stückzahlen der zu produzierenden Bauteile.

Bei vielen Anwendungen mit kleineren Stückzahlen lohnt sich jedoch keine Spritzgussform. In anderen Fällen lohnt es sich zwar, jedoch ist das Interesse der Kundschaft an individualisierten Bauteilen hoch. Bei wieder anderen Anwendungen sind die Stückzahlen der Jahresproduktion eigentlich zu gering oder unregelmäßig, um eine teure Spritzgussform zu produzieren.

Aus den genannten Gründen ist es in vielen Fällen vorteilhaft, die Produktion kleiner Serien von bestimmten Bauteilen anhand des Additive Manufacturing durchzuführen, um absolute Flexibilität zu wahren, Produktionskosten zu sparen und Produkte individualisieren zu können.

Fertigungsgerechte Entwicklung als großer Kostentreiber

ZmartPart Konstruktion Konstruktionsbüro Sondermaschinenbau
Ein großer Kostentreiber im Sondermaschinen- und Anlagenbau ist außerdem die Entwicklung von Kleinserienbauteilen oder Einzelbauteilen, die jedoch fertigungsgerecht für das Fräsen oder das Spritzgießen konstruiert werden müssen. Hier handelt es sich oftmals nicht nur um Fertigungsrichtlinien, die eingehalten werden müssen. Oft müssen komplexe Lösungen entworfen und gefunden werden, um die Bauteile überhaupt mit konventionellen Herstellungsmethoden fertigen zu können. Viele Lösungswege müssen auch aus fertigungstechnischen Gründen nach einiger Entwicklungs- bzw. Konstruktionszeit wieder verworfen werden. Der direkte Lösungsweg ist aus fertigungstechnischer Sicht oft schlicht nicht realisierbar, was einen starken Kostenfaktor der Produktentwicklung darstellt.
Abhilfe schafft hier die Schichtbautechnologie, besser bekannt als 3D-Druck oder Additive Fertigung. Die großen Möglichkeiten in Sachen Gesamtkostenersparnis, innovativere sowie bessere Produkte, Verkürzung der Entwicklungs- und Produktionszeiten, flexiblere Produktion etc. können mit Hilfe des notwendigen Know-how ausgereizt werden.

ZmartPart ist Ihr Partner um all diese Potenziale ausreizen zu können! Wir beraten Sie und entwickeln Ihre Produkte und Baugruppen kosten- und fertigungsoptimal.

Interessante Links:

Fertigung, das Fachmagazin für die Metallbearbeitung zum Thema Generative Fertigung und dessen Anwendungen.

Maschinenmarkt Vogel zum Thema Reduzierung der Zykluszeit du konturnahe Kühlung bei Spritzgusswerkzeugen.

FWT mit einer Zusammenfassung moderner Fertigungsverfahren.